Please use this identifier to cite or link to this item: https://doi.org/10.21256/zhaw-21070
Full metadata record
DC FieldValueLanguage
dc.contributor.advisorTruninger, Sibylle-
dc.contributor.authorFässler, Stefanie-
dc.contributor.authorGächter, Jana-
dc.date.accessioned2020-12-17T15:31:47Z-
dc.date.available2020-12-17T15:31:47Z-
dc.date.issued2020-
dc.identifier.urihttps://digitalcollection.zhaw.ch/handle/11475/21070-
dc.description.abstractEinleitung: Mit jährlich 4500 Neudiagnosen gehört Epilepsie zu den häufigsten neurologischen Erkrankungen der Schweiz. Epilepsie beeinflusst die Lebensqualität der Betroffenen individuell, weshalb das Krankheitsmanagement zentral ist. Pflegerische Interventionen können dabei Unterstützung bieten, jedoch werden solche Interventionen nur selten angeboten und sind bisher wenig etabliert. Fragestellung: «Welche pflegerischen Interventionen bieten einem Erwachsenen mit Epilepsie wirksame Unterstützung zur Verbesserung der Lebensqualität?» Methode: Zur Erarbeitung der relevanten Thematik wurde eine systematische Literaturübersicht erstellt. Es wurden in verschiedenen Datenbanken Literaturrecherchen durchgeführt und anhand konkreter Ein- und Ausschlusskriterien acht Studien ausgewählt. Aus diesen Studien wurden relevante Ergebnisse abgeleitet und eine Praxisempfehlung formuliert. Ergebnisse: Aus den Studien ging hervor, dass das Selbstmanagement bei Epilepsie zentral ist. Es zeigten sich mehrere Aspekte, welche dieses fördern können: Gruppenschulungen geleitet von Pflegefachpersonen mit vertieften Informationen zur Krankheit und dazugehörigen schriftlichen Edukationsmaterialien, Austausch mit anderen Betroffenen und kontinuierlicher Kontakt mit Pflegefachpersonen. Schlussfolgerung: Gruppenschulungen in Kombination mit Telefon- und Internetzugang erwiesen sich in dieser Arbeit als die effektivsten Interventionen zur Verbesserung des Selbstmanagements sowie der Lebensqualität und der Patientenzufriedenheit. Pflegefachpersonen können mit ihren Beratungskompetenzen die Durchführung solcher Interventionen übernehmen. Die Evidenz dazu konnte aber bis dato noch nicht genügend belegt werden.de_CH
dc.format.extent184de_CH
dc.language.isodede_CH
dc.publisherZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaftende_CH
dc.rightshttp://creativecommons.org/licenses/by/4.0/de_CH
dc.subjectEpilepsyde_CH
dc.subjectQuality of lifede_CH
dc.subjectNursingde_CH
dc.subjectNursing interventionde_CH
dc.subject.ddc610.73: Pflegede_CH
dc.subject.ddc616.8: Neurologie und Krankheiten des Nervensystemsde_CH
dc.titleMit dem Gewitter im Kopf leben lernen : pflegerische Interventionen zur Verbesserung der Lebensqualität bei Epilepsiede_CH
dc.typeThesis: Bachelorde_CH
dcterms.typeTextde_CH
zhaw.departementGesundheitde_CH
zhaw.publisher.placeWinterthurde_CH
dc.identifier.doi10.21256/zhaw-21070-
zhaw.originated.zhawYesde_CH
Appears in collections:Abschlussarbeiten Pflege

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
Fässler_Stefanie_Gächter_Jana_PF17_BA (1).pdf3.25 MBAdobe PDFThumbnail
View/Open


Items in DSpace are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.