Please use this identifier to cite or link to this item: https://doi.org/10.21256/zhaw-21598
Publication type: Bachelor thesis
Title: Wohnen im Alter : was hemmt die Generation 50+, ihre Wohnform frühzeitig altersgerecht anzupassen?
Authors: Spillmann, Andrea
Advisors / Reviewers: Grimm, Selina
Hohgardt, Holger
DOI: 10.21256/zhaw-21598
Extent: 154
Issue Date: 2020
Publisher / Ed. Institution: ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften
Publisher / Ed. Institution: Winterthur
Language: German
Subject (DDC): 307: Communities
332: Financial economics
Abstract: Die Schweiz erlebt derzeit mit der alternden Bevölkerung einen demografischen Wandel. Die Generation der Babyboomer tritt in den Jahren 2007 bis 2031 ins ordentliche Pensionsalter über und stellt damit eine bedeutende Nachfragegruppe beim Thema «Wohnen im Alter» dar. Obwohl diverse rationale Gründe für eine frühzeitige, altersgerechte Anpassung der Wohnform sprechen, ist die Verkaufsbereitschaft von Personen der Generation 50+ mit Wohneigentum tief. Es besteht vermehrt der Wunsch, den Lebensabend in der aktuell bewohnten Liegenschaft zu verbringen. Um die Generation 50+ zu einer frühzeitigen, altersgerechten Anpassung der Wohnform zu bewegen, ist es für den Wohnungsbau, die Immobilienbewirtschaftung und -vermarktung, Finanzinstitute sowie die nachhaltige Raumplanung und Alterspolitik von besonderer Wichtigkeit, die Wohnbedürfnisse und Hemmnisse dieser Generation zu kennen. Aus diesen Gründen untersucht diese Forschungsarbeit mögliche Hemmnisse, die dazu führen, dass die Generation 50+ die Wohnform nach der Pensionierung trotz objektiver Verbesserungsmöglichkeiten nicht altersgerecht anpasst. Zur Beantwortung dieser Forschungsfrage werden basierend auf der Literaturrecherche qualitative Befragungen durchgeführt. Um erste Erkenntnisse zu möglichen Hemmnissen zu erhalten, werden fünf Personen der Generation 50+ mit Wohneigentum in der Schweiz befragt. Es zeigt sich, dass die Generation 50+ dazu tendiert, die Implikationen des fortschreitenden Alters zu verdrängen und versucht, sich vom vorherrschenden Altersstereotyp abzugrenzen. Ältere Menschen werden dabei oft durch den eigenen Stolz gehemmt, sich einzugestehen, dass mit zunehmendem Alter Unterstützung bei der Bewältigung des Alltages erforderlich wird. Weiter führen die hohe Wohnzufriedenheit und die Wohnortsverbundenheit dazu, dass ältere Menschen keine Notwendigkeit für eine Anpassung sehen, solange keine funktionalen Einschränkungen einen Wechsel erzwingen. Die damit einhergehende lange Wohndauer führt weiter dazu, dass die Wohnkosten in der Regel deutlich unter dem marktüblichen Preis liegen, womit eine Anpassung der Wohnform zu höheren Wohnkosten führen würde. Zudem wird die altersgerechte Anpassung der Wohnsituation mit dem Verlust von Erinnerungsstücken und der gewohnten Routine, Einschränkungen der Selbständigkeit und der Privatsphäre sowie einem fremdbestimmten Alltag und damit verbundenen hohen Kosten assoziiert. Ergänzend stellen die Wissenslücke zu altersgerechten Wohnformen zwischen dem «Heim und Daheim» sowie auch zu finanziellen Unterstützungsmöglichkeiten ein weiteres Hemmnis dar. Im Unterbewusstsein kann aufgrund des eigenen Stolzes auch ein Hemmnis bestehen, bei finanziellen Engpässen infolge einer Betreuungs- und Pflegebedürftigkeit diese finanziellen Unterstützungen in Anspruch zu nehmen. Es ist zu empfehlen, die Erkenntnisse aus dieser Forschungsarbeit mit einer quantitativen Befragung repräsentativ zu überprüfen. Anhand dessen sollen der Generation 50+ weitere attraktive und bezahlbare, altersgerechte Wohnformen angeboten werden. Ältere Menschen sollen frühzeitig über dieses Angebot informiert und dazu motiviert werden, sich spätestens mit der Pensionierung mit dem Thema «Wohnen im Alter» auseinanderzusetzen.
URI: https://digitalcollection.zhaw.ch/handle/11475/21598
License (according to publishing contract): CC BY 4.0: Attribution 4.0 International
Departement: School of Management and Law
Appears in collections:BSc Betriebsökonomie

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
Bachelorarbeit_Andrea Spillmann_FS2020.pdf2.04 MBAdobe PDFThumbnail
View/Open


Items in DSpace are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.