Please use this identifier to cite or link to this item: https://doi.org/10.21256/zhaw-22716
Full metadata record
DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorKoch, Carmen-
dc.contributor.authorKlopfenstein Frei, Nadine-
dc.contributor.authorHerrmann, Iris-
dc.date.accessioned2021-06-23T12:19:10Z-
dc.date.available2021-06-23T12:19:10Z-
dc.date.issued2021-
dc.identifier.issn1615-634Xde_CH
dc.identifier.urihttps://digitalcollection.zhaw.ch/handle/11475/22716-
dc.description.abstractIn der vorliegenden Untersuchung wird die Eignung des digitalen Tagebuchs in der Mediennutzungsforschung erörtert. Qualitative Tagebuchstudien haben im Gegensatz zu Befragungen den Vorteil, dass sie sich nicht auf das Gedächtnis der Studienteilnehmenden verlassen müssen und detaillierte Tiefeninformationen liefern. In den hier begleiteten Studien erfassten Studienteilnehmer*innen mittels der Notizsoftware Evernote auf ihrem Smartphone Begegnungen mit Wissenschaftskommunikation bzw. ihre Nachrichtennutzung. Das geschah mehrheitlich über Fotografien, Verlinkungen und Kommentare. Die Einträge wurden in einem nachgelagerten Leitfadengespräch detailliert besprochen. In dieser Begleitstudie zur Methode „digitales Tagebuch“ zeigt sich, dass der Aufwand für die Studienteilnehmenden gering war, sie ihr Medienrepertoire nicht veränderten, aber die Aufgabenstellung ihre Wahrnehmung verschärfte. Es wird argumentiert, dass mit einem gezielten Einsatz der Methode dieser Nachteil aufgefangen werden kann und Forschende im Gegenzug einen detaillierten Einblick zur Einordnung eines Themenfeldes, zu Rezeptionsgründen, Attraktivität und Nutzen der konsumierten Beiträge sowie Emotionen der Rezipient*innen erhalten können.de_CH
dc.language.isodede_CH
dc.publisherNomosde_CH
dc.relation.ispartofMedien & Kommunikationswissenschaftde_CH
dc.rightshttp://creativecommons.org/licenses/by/4.0/de_CH
dc.subjectElektronisches Tagebuchde_CH
dc.subjectRezipientenbefragungde_CH
dc.subject.ddc302.23: Mediende_CH
dc.titleDas Smartphone-Tagebuch in der Mediennutzungsforschung : ein qualitativer Methodenansatz unter der Lupede_CH
dc.typeBeitrag in wissenschaftlicher Zeitschriftde_CH
dcterms.typeTextde_CH
zhaw.departementAngewandte Linguistikde_CH
zhaw.organisationalunitInstitut für Angewandte Medienwissenschaft (IAM)de_CH
dc.identifier.doi10.5771/1615-634X-2021-2-299de_CH
dc.identifier.doi10.21256/zhaw-22716-
zhaw.funding.euNode_CH
zhaw.issue2de_CH
zhaw.originated.zhawYesde_CH
zhaw.pages.end319de_CH
zhaw.pages.start300de_CH
zhaw.publication.statuspublishedVersionde_CH
zhaw.volume69de_CH
zhaw.publication.reviewPeer review (Publikation)de_CH
zhaw.webfeedJournalistikde_CH
zhaw.webfeedMedienlinguistikde_CH
zhaw.funding.zhawVertiefungsstudie zum "Wissenschaftsbarometer Schweiz"de_CH
zhaw.funding.zhawSchweizer Digital Natives mit Nachrichten erreichen. Eine qualitative Studiede_CH
zhaw.author.additionalNode_CH
zhaw.display.portraitYesde_CH
Appears in collections:Publikationen Angewandte Linguistik

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
2021_Koch-etal_Smartphone-Tagebuch-in-der-Mediennutzungsforschung.pdf776.71 kBAdobe PDFThumbnail
View/Open


Items in DSpace are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.