Please use this identifier to cite or link to this item: https://doi.org/10.21256/zhaw-22837
Publication type: Bachelor thesis
Title: Wiesel-Habitatvernetzung in neuem Licht : ein Ansatz zur Erfassung von Kleinstrukturen mittels LiDAR
Authors: Inauen, Josua
Advisors / Reviewers: Ratnaweera, Nils
Junghardt, Johann
DOI: 10.21256/zhaw-22837
Extent: 59
Issue Date: 2020
Publisher / Ed. Institution: ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften
Publisher / Ed. Institution: Winterthur
Language: German
Subjects: Fernerkundung; LiDAR; Objekterkennung; Kleinstrukturen; Asthaufen; Wiesel
Subject (DDC): 333.7: Land, natural recreational areas
621.3: Electrical, communications, control engineering
Abstract: In dieser Arbeit wurde anhand eines Vergleiches eines LiDAR- mit einem Vektor-Referenzdatensatz die Praktikabilität von Laserscanning-Daten für die Erhebung von Kleinstrukturen im Kontext von Wieselförderprojekten eingeschätzt. Durch eine visuelle Gegenüberstellung wurde ermittelt, ob die im Feld erfassten Asthaufen (Referenzdaten) im LiDAR-Datensatz abgebildet werden. Zudem wurde auf Basis bereits bestehender Modelle ein Tool zur Extraktion von Asthaufen aus einem LiDAR-Datensatz erarbeitet. Das Tool basiert auf der Berechnung mehrerer Attribute von aus LiDAR-Daten abgeleiteten Geländemodellen. Nach der Exklusion irrelevanter Flächen wie Siedlungsgebiet, Strassen und Wasserflächen werden vom Tool anhand heuristisch ermittelter Grenzwerte bezüglich Höhe, Fläche, Steigung, Expositionsdiversität und Kompaktheit potenzielle Asthaufen extrahiert und in einem Vektorformat ausgegeben. Die Ergebnisse zeigen, dass LiDAR sich gut dafür eignet, natürliche Kleinstrukturen wie Asthaufen zu erfassen und zu extrahieren. Über 83 % der Asthaufen waren im LiDAR-Datensatz erkennbar. Das Tool erreichte eine Trefferquote von ca. 64 %. Die Arbeit liefert einen gut umsetzbaren Ansatz zur Generierung räumlicher Daten ökologischer Kleinstrukturen, welche heute nur spärlich verfügbar sind und für unterschiedliche Vernetzungsprojekte und Habitatmodellierungen interessant sein könnten. In this work, the practicability of laser scanning data for the survey of small structures in the context of weasel conservation projects was assessed by comparing a LiDAR and a vector reference data set. A visual comparison was used to determine whether the piles of branches (reference data) captured in the field are present in the LiDAR data set. In addition, a tool for extracting brush piles from a LiDAR data set was developed based on existing models. The tool is based on the calculation of several attributes of terrain models derived from LiDAR data. After the exclusion of irrelevant areas such as settlement areas, roads and water areas, the tool extracts potential piles of branches and outputs them in a vector format using heuristically determined limit values for height, area, slope, exposure diversity and compactness. The results show that LiDAR is well suited for the detection and extraction of small natural structures such as piles of branches. Over 83% of the reference data points were detectable in the LiDAR data set. The tool achieved a hit rate of about 64 %. The work provides a well implementable approach for the generation of spatial data of ecological small structures, which are only sparsely available today and could be interesting for different ecological connectivity projects and habitat modelling.
URI: https://digitalcollection.zhaw.ch/handle/11475/22837
License (according to publishing contract): CC BY 4.0: Attribution 4.0 International
Departement: Life Sciences and Facility Management
Appears in collections:Bachelorarbeiten Umweltingenieurwesen

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
2020_Inauen_Josua_BA_UI_g.pdf5.5 MBAdobe PDFThumbnail
View/Open


Items in DSpace are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.