Please use this identifier to cite or link to this item: https://doi.org/10.21256/zhaw-24675
Publication type: Master thesis
Title: Bereitschaft für Kooperationsmodelle in der ländlichen Gesundheitsversorgung : Befragung von Leistungserbringern in der Region Erstfeld
Authors: Wanner, Dario
Advisors / Reviewers: Maurer, Matthias
Lang, Achim
DOI: 10.21256/zhaw-24675
Extent: 115
Issue Date: 2021
Publisher / Ed. Institution: ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften
Publisher / Ed. Institution: Winterthur
Language: German
Subject (DDC): 362: Health and social services
Abstract: Die Sicherstellung der Gesundheitsversorgung in ländlichen Regionen der Schweiz ist ein grosses Thema im Schweizer Gesundheitswesen. Die gleichzeitige Zunahme der Nachfrage nach medizinischen Leistungen und Abnahme der LE im ländlichen Raum stellt die Kantone und Gemeinden dieser Regionen vor eine grosse Herausforderung. Kooperationsmodelle im Ausland wie auch in der Schweiz haben gezeigt, dass sie in der Lage sind die Gesundheitsversorgung in ländlichen Räumen zu verbessern. Als ein wichtiger Faktor für eine erfolgreiche Implementierung eines solchen Modelles gilt in der Literatur die Bereitschaft der Leistungserbringer für solche Kooperationen. Die Literatur liefert aber keine Anhaltspunkte zur tatsächlichen Bereitschaft ländlicher Leistungserbringer. Diese Arbeit hat zum Ziel eine erste Aussage zur Bereitschaft ländlichen Leistungserbringer für Kooperationsmodelle zu machen und gleichzeitig aufzuzeigen wo die Leistungserbringer die Rollen der Gemeinde innerhalb dieser Kooperationsmodelle sehen. Für die Erhebung der Daten wurden für diese Arbeit drei schematische Kooperationsmodelle mit unterschiedlichem Kooperationsgrad entwickelt. Anhand dieser Modelle wurden neun Entscheidungsträger von Gesundheitsdienstleistern aus der ländlichen Gemeinde Erstfeld und dem Urner Oberland mittels qualitativen Leitfadeninterviews befragt. Bereitschaft wurde anhand eines theoretischen Konzepts in die Wahrnehmung von Vor- und Nachteilen, Ein-schätzung der Machbarkeit und Wichtigkeit und Vereinbarkeit mit den eigenen Vorstellungen unterteilt. Die Ergebnisse der Interviews haben ergeben, dass die Bereitschaft der Leistungserbringer mit höherem Kooperationsgrad der Modelle tendenziell höher ist. Es zeigte sich, dass die Befragten aus den grösseren Unternehmen gegenüber den Befragten aus kleineren Unternehmen ein besseres Verständnis der schematischen Kooperationsmodelle und auch eine höhere Bereitschaft für diese Modelle aufweisen. Ein Zusammenhang zwischen dem Verständnis der Modelle und der Bereitschaft dafür wird nicht ausgeschlossen. Die Ergebnisse zur Rolle der Gemeinde, zeigte, dass alle Befragten der öffentlichen Hand eine aktive Rolle zuschreiben. Als wichtigste Rollen der Gemeinde wird von den Befragten das Entwickeln einer ersten Idee, das Zusammen-führen der beteiligten Leistungserbringer, und die Weiterentwicklung der Modelle mit den Beteiligten genannt. Diese Arbeit zeigt auf, dass eine Diskrepanz zwischen der Bereitschaft von Entscheidungsträgern von grösseren und kleineren Unternehmen besteht. Eine weitere Erkenntnis ist, dass die Leistungserbringer des ländlichen Raums eine Einflussnahme der Gemeinde in der Gesundheitsversorgung grösstenteils befürworten. Speziell für die Gemeinden liefert diese Arbeit erste Anhaltspunkte für den Anstoss von Kooperationsmodellen. Die Erkenntnisse dieser Arbeit sind aber aufgrund diverser Limitationen und reduzierter Güte der Ergebnisse mit Vorsicht zu betrachten. Für eine genauere Einschätzung der Bereitschaft der ländlichen Leistungserbringer für Kooperationen müssen weitere Studien in diesem Bereich gemacht werden.
URI: https://digitalcollection.zhaw.ch/handle/11475/24675
License (according to publishing contract): CC BY-NC-ND 4.0: Attribution - Non commercial - No derivatives 4.0 International
Departement: School of Management and Law
Appears in collections:MSc Business Administration

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
Masterthesis_Dario_Wanner_2021.pdf1.89 MBAdobe PDFThumbnail
View/Open


Items in DSpace are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.