Please use this identifier to cite or link to this item: https://doi.org/10.21256/zhaw-2106
Publication type: Master thesis
Title: Multifaktorstrategie mit einer Timing-Komponente auf dem amerikanischen Aktienmarkt
Authors: Holz, Sebastian
Advisors / Reviewers: Schwendner, Peter
DOI: 10.21256/zhaw-2106
Extent: 81
Issue Date: 2017
Publisher / Ed. Institution: ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften
Language: German
Subject (DDC): 332.6: Investment
Abstract: Mittels verschiedener Frühindikatoren werden in der vorliegenden Arbeit die Faktoren Size, Value, Momentum und Low Volatilität für die verschiedenen Marktphasen anhand eines systematischen Ansatzes entsprechend gewichtet. Das Anlageuniversum entspricht den jeweils im S&P500 Index enthaltenen Aktien über einen Zeitraum zwischen 07.02.1991 und 30.12.2016. Für die Evaluation der Performance der konstruierten Multifaktorstrategie wird diese einerseits anhand deskriptiver Kennzahlen mit einer gleichgewichteten Benchmark verglichen, andererseits wird ein Fünffaktormodell verwendet, welches das von Carhart (1997) entwickelte Vierfaktormodell um die Variable Low Volatilität ergänzt. Um zusätzlich die Aussagekraft des erstellten Fünffaktormodells hinsichtlich der Erklärung von täglichen Aktienrenditen testen zu können, werden verschiedene Faktor-Portfolios gebildet, welche gewisse Eigenschaften der erwähnten Faktoren abbilden. Dazu wird ein Vergleich des Fünffaktormodells zum CAPM angestellt. Die für die Portfoliobildung benötigten Fundamental- sowie Preisdaten werden über den Datenprovider Bloomberg bezogen. Die Auswertung der deskriptiven Statistik ergibt, dass die Multifaktorstrategie bei geringerer Volatilität eine grössere annualisierte Rendite erwirtschaftet, was im Vergleich zur Benchmark in einer höheren Sharpe Ratio resultiert. Durch die Einführung des erstellten Fünffaktormodells wird das adjustierte Bestimmtheitsmass im Vergleich zum CAPM bei allen untersuchten Faktor-Portfolios gesteigert. Des Weiteren können signifikante Size-, Value-, Momentum-, sowie Low Volatilität-Faktorkoeffizienten festgehalten werden. Während die ersten drei Faktoren über den gesamten Untersuchungszeitraum positive Risikoprämien liefern, verzeichnet die Variable Low Volatilität einen negativen Verlauf, was im Vergleich mit der bestehenden Literatur ungewöhnlich ist. Die für die vorliegende Arbeit erstellte Multifaktorstrategie soll unter Berücksichtigung verschiedener Timing-Komponenten in der Lage sein, eine gleichgewichtete Benchmark sowohl hinsichtlich Performance als auch risikoadjustierter Kennzahlen zu überbieten. Über den gesamten Untersuchungszeitraum konnte die Multifaktorstrategie bei geringerer Volatilität eine um 0.68% höhere annualisierte Performance verzeichnen als die Benchmark. Durch die erhaltenen Resultate kann festgehalten werden, dass der Einbezug von Frühindikatoren zu einer Überrendite der Multifaktorstrategie führt, was den Grundstein für mögliche Weiterentwicklungen legt. Es bestehen die Möglichkeiten verschiedene Subperioden zu untersuchen, wei-tere Faktoren miteinzubeziehen sowie allfällige Hedging-Strategien oder Turnover-Optimierungen anzuwenden.
URI: https://digitalcollection.zhaw.ch/handle/11475/8105
License (according to publishing contract): CC BY-NC-ND 4.0: Attribution - Non commercial - No derivatives 4.0 International
Departement: School of Management and Law
Appears in collections:MSc Banking and Finance

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
Holz_Sebastian_MA.BF.pdf4.49 MBAdobe PDFThumbnail
View/Open


Items in DSpace are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.