Full metadata record
DC FieldValueLanguage
dc.contributor.advisorMöckli, Silvano-
dc.contributor.advisorSchedler, Kuno-
dc.contributor.authorErny, Matthias-
dc.date.accessioned2018-08-02T08:15:48Z-
dc.date.available2018-08-02T08:15:48Z-
dc.date.issued2016-
dc.identifier.isbn978-3-643-80217-0de_CH
dc.identifier.urihttps://digitalcollection.zhaw.ch/handle/11475/8766-
dc.description.abstractDas Herzstück des EU-Integrationsprozesses bildet die Konditionalität als anreizbasiertes Demokratisierungsinstrument. Damit will die EU das politische, wirtschaftliche und soziale Integrationsrisiko beitrittswilliger Staaten minimieren. Die Resultate dieses Ansatzes sind jedoch ambivalent. In der empirischen Untersuchung wird anhand von Slowenien und Serbien aufgezeigt, unter welchen Bedingungen die externe Demokratieförderung durch die EU einen Beitrag zur Beschleunigung des Transformationsprozesses leisten kann und wo deren Grenzen liegen. Darüber hinaus liefert das Buch Denkansätze für mögliche Entwicklungsrichtungen der EU-Demokratieförderung.de_CH
dc.format.extent480de_CH
dc.language.isodede_CH
dc.publisherLITde_CH
dc.relation.ispartofseriesRegion - Nation - Europade_CH
dc.rightsLicence according to publishing contractde_CH
dc.subject.ddc320: Politikde_CH
dc.titleExterne Demokratieförderung durch die EU : eine Analyse an den Beispielen Slowenien und Serbiende_CH
dc.typeDissertationde_CH
dcterms.typeTextde_CH
zhaw.departementSchool of Management and Lawde_CH
zhaw.originated.zhawYesde_CH
zhaw.series.number78de_CH
Appears in collections:Publikationen School of Management and Law

Files in This Item:
There are no files associated with this item.


Items in DSpace are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.