Please use this identifier to cite or link to this item: https://doi.org/10.21256/zhaw-18453
Full metadata record
DC FieldValueLanguage
dc.contributor.advisorNast, Irina-
dc.contributor.advisorScheermesser, Mandy-
dc.contributor.authorDe Zanet, Mario-
dc.contributor.authorGnädinger, Katrin-
dc.date.accessioned2019-10-17T12:26:57Z-
dc.date.available2019-10-17T12:26:57Z-
dc.date.issued2019-
dc.identifier.urihttps://digitalcollection.zhaw.ch/handle/11475/18453-
dc.description.abstractDiese Arbeit umfasst die Übersetzung und Testung eines englischsprachigen Fragebogens zur Patientenzufriedenheit in die deutsche Sprache. Patientenzufriedenheit bildet sich gemäss Zinn (2009) aus einem Vergleich zwischen den Erwartungen und dem tatsächlichen Erleben einer bestimmten Situation. Dieser Vergleich wird von vielen Faktoren wie zum Beispiel dem aktuellen Gesundheitszustand beeinflusst (Gericke et al. 2004). In der folgenden Arbeit wird der Übersetzungs- und Testungsprozess nach Beaton et al. (2000), welcher sechs Teilschritte umfasst, durchgeführt. Diese Teilschritte beinhalteten die Erstübersetzung in die Zielsprache (Deutsch) und danach eine Rückübersetzung in die Quellsprache (Englisch), damit die kulturübergreifende Übersetzung gewährleistet ist. Anschliessend wird der entstandene Fragebogen an zehn Testpersonen verteilt und bezüglich seiner Verständlichkeit getestet. Die Ergebnisse zeigen, dass eine Anpassung des Fragebogens an das definierte Patientengut, Patienten mit einer neurologischen Erkrankung, von grosser Bedeutung ist. Dies beinhaltet zum Beispiel eine patientengerechte Einrichtung der sanitären Anlagen oder die Barrierefreiheit. Deshalb werden Handlungsempfehlungen für die weitere Verwendung des Fragebogens in der robotikunterstützten Rehabilitation gegeben. Als Haupterkenntnis wird herausgearbeitet, dass der Prozess von Beaton et al. (2000), um einen Prozessschritt ganz zu Anfang ergänzt werden sollte und zwar um eine inhaltliche Überprüfung, spezifisch auf die Anforderungen der zu befragenden Patienten und Patientinnen bezogen. Erst danach ist die Einleitung des gesamten Übersetzungs- und Testungsprozesses sinnvoll und zielführend.de_CH
dc.format.extent82de_CH
dc.language.isodede_CH
dc.publisherZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaftende_CH
dc.rightsNot specifiedde_CH
dc.subjectPatientenzufriedenheitde_CH
dc.subjectPatient satisfactionde_CH
dc.subjectFragebogende_CH
dc.subjectQuestionnairede_CH
dc.subjectÜbersetzung und Testungde_CH
dc.subjectTranslation and testingde_CH
dc.subjectKulturübergreifendde_CH
dc.subjectCross-culturalde_CH
dc.subject.ddc418.02: Translationswissenschaftde_CH
dc.subject.ddc610: Medizin und Gesundheitde_CH
dc.titlePatientenzufriedenheit in der roboterunterstützten Rehabilitation : Übersetzung und Testung eines Fragebogensde_CH
dc.typeThesis: Bachelorde_CH
dcterms.typeTextde_CH
zhaw.departementGesundheitde_CH
zhaw.publisher.placeWinterthurde_CH
dc.identifier.doi10.21256/zhaw-18453-
zhaw.originated.zhawYesde_CH
Appears in collections:Abschlussarbeiten Physiotherapie

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
dezanet_mario_gnädinger_katrin_PT16_PT92.pdf2.24 MBAdobe PDFThumbnail
View/Open


Items in DSpace are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.