Please use this identifier to cite or link to this item: https://doi.org/10.21256/zhaw-19222
Publication type: Bachelor thesis
Title: Einsatz von Drohnen zur Beurteilung von Lebensräumen auf der Alp Muotselvas
Authors: Salvisberg, Monja
Advisors / Reviewers: Edelkraut, Kirsten
Junghardt, Johann
DOI: 10.21256/zhaw-19222
Extent: 49
Issue Date: 2019
Publisher / Ed. Institution: ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften
Publisher / Ed. Institution: Winterthur
Language: German
Subjects: Biodiversitätsförderflächen; Drohnen; RGB; multispektral; Structre from motion (SfM); Objektbasierte Bildklassifikation (OBIA); Support Vector Machine (SVM); Höhenmodell; NDVI; ExG
Subject (DDC): 333: Economics of land and resources
Abstract: Zum Erhalt und Förderung der Biodiversität und des Schweizer Naturkapitals werden Biodiversitätsförderflächen (BFF) in Sömmerungsgebieten inventarisiert und regelmässig kontrolliert. Diese Arbeit versucht am Beispiel der Alp Muotselvas zu prüfen, ob mit dem Einsatz von Drohnen Lebensräume abgegrenzt werden können. Zudem stellt sich die Frage, ob jeder dieser Lebensräume ein spezifisches Farbspektrum aufweist. Das Untersuchungsgebiet befindet sich im Val Fex im schweizerischen Oberengadin, beträgt ungefähr 46ha und liegt ca. zwischen 2100 und 2400 m.ü.M.. Ein RGB (rot, grün, blau) sowie ein multispektraler (Nahinfrarot) Sensor wurden auf eine Sensefly eBee plus Drohne montiert. Anhand der Methode ‘Structure from Motion’ aus der Luftbildphotogrammetrie wurden in Pix4D Orthomosaike, Höhenmodelle und Reflektionskarten erstellt. Eine überwachte, Objekt-basierte Bildklassifizierung mit dem Algorithmus ‘Support Vector Machine’ generiert in ArcGIS Pro eine thematische Lebensraumkarte. Der RGB Datensatz eignete sich wegen besserer Bildauflösung für die Erstellung einer Lebensraumkarte sowie die Ermittlung der produktiven Weideflächen mit futterwert besser als der multispektrale. Die Extraktion des Höhenmodells und der Vegetationsindizes (NDVI, ExG) haben die Ergebnisse allgemein wesentlich verbessert. Ein spezifisches Spektralprofil der Lebensräume konnte mit dieser Methode nicht ermittelt werden. Während der Einsatz von Drohnen bei der Erfassung und Kontrolle der BFF hilfreich ist, blieb eine initiale, ausführliche terrestrische Begehung dennoch notwendig. Multispektrale und hyperspektrale Sensoren sind ein vielversprechendes Mittel zur Untersuchung von Lebensräumen und die Verbreitung von Arten. Ihr Drohnen-gestützter Einsatz sollte weiterhin erforscht werden.
URI: https://digitalcollection.zhaw.ch/handle/11475/19222
License (according to publishing contract): Licence according to publishing contract
Departement: Life Sciences and Facility Management
Appears in collections:Bachelorarbeiten Umweltingenieurwesen

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
2019_Salvisberg_Monja_BA_UI.pdf17.43 MBAdobe PDFThumbnail
View/Open


Items in DSpace are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.