Please use this identifier to cite or link to this item: https://doi.org/10.21256/zhaw-24252
Publication type: Master thesis
Title: Nachhaltigkeit in der Schweizer Versicherungsindustrie
Authors: Fey, Fabian
Advisors / Reviewers: Zeier Röschmann, Angela
Bucher, Reto
DOI: 10.21256/zhaw-24252
Extent: 77
Issue Date: 2021
Publisher / Ed. Institution: ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften
Publisher / Ed. Institution: Winterthur
Language: German
Subject (DDC): 332.38: Insurances
Abstract: Die Diskussion rund um das Thema Nachhaltigkeit und die entsprechenden Verhaltensweisen bestehen seit rund 50 Jahren. Im Laufe der Zeit wurde der Begriff genauer definiert und bekam verschiedene Aspekte zugeordnet, wobei der Umwelt- oder Klima-Aspekt der bekannteste und aktuell am meisten diskutierte ist, zumindest in westlichen Gesellschaften. Da es sich bei dieser Angelegenheit um eine Thematik mit globaler Reichweite handelt, wird die Debatte von internationalen Organisationen geführt, in erster Linie von den United Nations. Dabei werden Massnahmen und Ziele definiert, die von den einzelnen Mitgliedstaaten ratifiziert und anschliessend lokal umgesetzt werden sollen. Die Schweiz hat diesbezüglich spezielle Umsetzungsstrategien für den Finanzmarkt erlassen, der aufgrund seiner Grösse und Finanzstärke eine besondere Rolle einnimmt. Das gilt insbesondere für die Versicherungsindustrie, die mit ihrem umfangreichen Investitionsvolumen die Möglichkeit hat, bestimmte Industrien und Technologien zu fördern und andere durch Desinvestitionen, Einflussnahme per Aktionärsstimmrecht und weitere Optionen zu einer Änderung hin zu einem nachhaltigeren Wirtschaften zu bewegen. Versicherungen haben durch ihr Geschäftsmodell der Risikoübernahme ein besonderes Interesse daran, dass die dem Klimawandel zugesprochenen extremen Wetterereignisse und die daraus resultierenden Schäden möglichst gering ausfallen. Das gelingt nur, wenn die Ursachen gestoppt oder zumindest reduziert werden können. Entsprechend setzt sich die Versicherungsbranche Ziele, die einen Ausstieg aus der Versicherung bzw. Finanzierung von bestimmten CO2-intensiven Projekten vorsehen. Im Bereich der Schadenversicherungstätigkeit selbst besteht zurzeit noch ein Mangel an Nachhaltigkeit bzw. an der Förderung nachhaltig ausgerichteter Produkte. Einerseits ist es nicht einfach, dieses Kriterium messbar in Produkte zu integrieren, andererseits spüren die Versicherungsgesellschaften noch keine grosse Nachfrage seitens der Versicherungsnehmenden nach solchen Produkten. Dass sich die Branche jedoch intensiver mit der Thematik beschäftigen und Lösungen finden muss, scheint sicher aufgrund des politischen und gesellschaftlichen Drucks, der bei diesem Thema herrscht und der sich noch erhöhen wird, spätestens dann, wenn sich die Situation nach der Covid-19-Pandemie wieder normalisiert hat.
URI: https://digitalcollection.zhaw.ch/handle/11475/24252
License (according to publishing contract): CC BY 4.0: Attribution 4.0 International
Departement: School of Management and Law
Appears in collections:WB-Master

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
Masterarbeit FF_Veröffentlichung_ohne_Kontaktdaten.pdf1.04 MBAdobe PDFThumbnail
View/Open


Items in DSpace are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.