Please use this identifier to cite or link to this item: https://doi.org/10.21256/zhaw-24357
Publication type: Bachelor thesis
Title: Zielbasiertes Investieren : eine Untersuchung hinsichtlich der Altersvorsorgeproblematik in der Schweiz
Authors: Kornsteiner, Tania
Advisors / Reviewers: Wunsch, Marcus
DOI: 10.21256/zhaw-24357
Extent: 175
Issue Date: 2021
Publisher / Ed. Institution: ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften
Publisher / Ed. Institution: Winterthur
Language: German
Subject (DDC): 332.6: Investment
Abstract: Die finanzielle Situation von Schweizer Rentnerinnen und Rentnern wird zunehmend angespannter. Denn die steigende Lebenserwartung führt in Kombination mit der sinkenden Geburtenrate und vermehrten Teilzeit-Pensen zu immer geringeren Beträgen aus der 1. und 2. Säule. Die Bevölkerung ist also dazu angehalten, privat vorzusorgen. Beliebt ist hierbei vor allem die 3. Säule. Jedoch wird innerhalb der 3. Säule generell nach Grundsätzen der Modern Portfolio Theory angelegt, welche bereits seit den 1950er-Jahren beinahe unverändert umgesetzt werden. Dabei wird versucht, die Volatilität zu minimieren und den Return zu maximieren. Abstrakte Begriffe wie diese sind aber für die wenigsten Menschen tatsächlich greifbar. Derzeit ist eine weitere Anlagestrategie vor allem im angelsächsischen Raum beliebt und wird in der Literatur gelobt: Zielbasiertes Investieren (ZBI). Dieses beratungsintensive Konzept sieht vor, individuell für Ziele zu sparen und dabei nur so viel Risiko einzugehen, wie es braucht, um diese Ziele zu erreichen. Im Grunde genommen handelt es sich dabei um ein «individuelles ALM» für Privatpersonen. Vor allem im Vorsorge-Kontext erscheint es sinnvoll, zielbasierte Anlagestrategien umzusetzen. Denn mittels ZBI kann diszipliniert und ohne Willkür für die Rente gespart werden. Es stellt sich in diesem Kontext die Frage, ob ZBI auch am Schweizer Markt gefragt ist, da das Angebot bisher überwiegend aus den USA stammt. Um dieser Frage nachzugehen, wurden einerseits Interviews mit elf Schweizer Vorsorgeexperten und andererseits eine Online-Umfrage unter der Schweizer Bevölkerung durchgeführt. Die Experten sehen aufgrund der Individualität, Dynamik und Objektivität mehrheitlich grosses Potenzial in ZBI. Als Herausforderungen werden die Disziplin der Anlegenden, die komplexen Modelle sowie eingeschränkte Flexibilität genannt. Für viele Experten ist die breite Öffentlichkeit die Zielgruppe. Für die Online-Umfrage wurden 132 Datensätze analysiert. Die Repräsentativität ist zwar unter anderem aufgrund der geringen Teilnehmendenzahl eingeschränkt, jedoch konnten trotzdem wichtige Erkenntnisse gewonnen werden. Die Mehrheit der Befragten sieht Potenzial in ZBI als private Vorsorgelösung und würde sich auch entsprechend beraten lassen. Einige der Teilnehmenden loben den Ansatz als «ausgewogen», andere haben allerdings Sicherheitsbedenken beim Thema «Investieren». Weitere Analysen liefern Hinweise darauf, dass das Konzept generell – unabhängig von Faktoren wie Bildung oder Branchenerfahrung – mit positiven Aspekten assoziiert wird. Es lässt sich zudem ableiten, dass Personen zwischen 20 und 49 Jahren eher für ZBI offen sind als ältere Menschen und Frauen im Allgemeinen etwas kritischer eingestellt sind als Männer. Betrachtet man den derzeitigen Boom von Robo-Advisors und Angebote wie VIAC, dann lässt sich sagen, dass die Schweiz für ein ZBI-Vorsorge-Angebot bereit zu sein scheint. Für die Praxis wäre es nun wichtig, weitere Analysen zu betreiben, um ZBI am Markt zu positionieren, und nach einer Etablierung die tatsächliche Performance zu untersuchen, da entsprechende Daten bisher fehlen.
URI: https://digitalcollection.zhaw.ch/handle/11475/24357
License (according to publishing contract): CC BY-NC-ND 4.0: Attribution - Non commercial - No derivatives 4.0 International
Departement: School of Management and Law
Appears in collections:BSc Betriebsökonomie

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
Bachelorarbeit_Kornsteiner_Tania_ZBI.pdf2.33 MBAdobe PDFThumbnail
View/Open


Items in DSpace are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.