Please use this identifier to cite or link to this item: https://doi.org/10.21256/zhaw-24834
Full metadata record
DC FieldValueLanguage
dc.contributor.advisorBiebricher, Martin-
dc.contributor.authorBadertscher, Bettina-
dc.date.accessioned2022-04-22T15:13:15Z-
dc.date.available2022-04-22T15:13:15Z-
dc.date.issued2021-
dc.identifier.urihttps://digitalcollection.zhaw.ch/handle/11475/24834-
dc.description.abstractEin möglichst gelingender, selbstbestimmter Berufswahlprozess ist für Jugendliche mit einer kognitiven Behinderung komplex. Neben dem Übergang von der Schule ins Berufsleben müssen jugendspezifische Entwicklungsaufgaben bewältigt und die Ansprüche verschiedener Kooperationspartner berücksichtigt werden. Die Summe aller Anforderungen sowie die daraus resultierende Erfahrung, den eigenen Berufswahlprozess nicht selbstbestimmt gestalten zu können, lösen bei vielen Jugendlichen Überforderung aus. Anhand der Forschungsfrage Mit welchem spezifischen Beitrag kann die Schulsozialarbeit einen möglichst gelingenden und selbstbestimmten Berufswahlprozess von Jugendlichen mit einer kognitiven Behinderung fördern? untersucht die vorliegende Arbeit den Einfluss der Schulsozialarbeit als Akteurin im Übergang zwischen Schule und Beruf. Das Ziel ist, eine Lücke im Fachdiskurs zu schliessen und konkrete Handlungsempfehlungen für die Schulsozialarbeit zu formulieren. Um die Forschungsfrage zu beantworten, wird Fachliteratur aus der Sozial- und Heilpädagogik sowie der Übergangsforschung beigezogen. Es zeigt sich, dass die Schulsozialarbeit selbstbestimmte und gelingende Berufswahlprozesse von Jugendlichen mit einer kognitiven Behinderung auf Grund ihres breit gefächerten Profils sowie der subjektorientierten Arbeitsweise umfassend fördern kann. Die Handlungsempfehlungen an die Schulsozialarbeit beziehen sich demnach auf folgende Tätigkeiten: berufswahlprozessbezogene psychosoziale Begleitung, Unterstützung der Jugendlichen bei der Erarbeitung von Lebenskompetenzen, Unterstützung der Beruflichen Orientierung in Ergänzung zum Schulunterricht, Pflege der Zusammenarbeit mit den Eltern, Initiieren und Pflegen von Netzwerken, Sichtbarmachen des Nutzen des eigenen Angebots und der eigenen fachlichen Qualifikationen sowie Gestaltung eines Übergangsmanagements.de_CH
dc.format.extent55de_CH
dc.language.isodede_CH
dc.publisherZHAW Hochschule für Angewandte Wissenschaftende_CH
dc.rightshttp://creativecommons.org/licenses/by/4.0/de_CH
dc.subject.ddc371: Schulen und schulische Tätigkeitende_CH
dc.titleFörderung möglichst gelingender und selbstbestimmter Berufswahlprozesse von Jugendlichen mit einer kognitiven Behinderung : Handlungsempfehlungen für die Schulsozialarbeitde_CH
dc.typeThesis: Bachelorde_CH
dcterms.typeTextde_CH
zhaw.departementSoziale Arbeitde_CH
zhaw.publisher.placeWinterthurde_CH
dc.identifier.doi10.21256/zhaw-24834-
zhaw.originated.zhawYesde_CH
Appears in collections:Bachelor Thesen Soziale Arbeit

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
BA_Badertscher_Bettina_FS21.pdf516.25 kBAdobe PDFThumbnail
View/Open


Items in DSpace are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.