Please use this identifier to cite or link to this item: https://doi.org/10.21256/zhaw-2810
Publication type: Master thesis
Title: Not lost in translation: translators’ agency in promoting attitudinal change : the example of Las Malas by Camila Sosa Villada (2019) and its translation into English, French, and German
Authors: Caldelari, Laura
Advisors / Reviewers: Massey, Gary
Montero Muñoz, Raquel
DOI: 10.21256/zhaw-2810
Extent: 103
Issue Date: 2022
Series: Graduate Papers in Applied Linguistics
Series volume: 19
Publisher / Ed. Institution: ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften
Publisher / Ed. Institution: Winterthur
Language: English
Subjects: Translation studies; Translator's agency; LGBTQ+
Subject (DDC): 418.02: Translating and interpreting
Abstract: Die vorliegende Arbeit ist das Ergebnis einer Analyse eines aktivistischen Romans, Las Malas, der von einer argentinischen Trans-Autorin geschrieben wurde, um das gesellschaftliche Bewusstsein für die Demütigung und Marginalisierung, in der die Trans-Gemeinschaft lebt, zu sensibilisieren, sowie von drei Übersetzungen des Romans. Um herauszufinden, inwieweit professionelle Übersetzer:innen ihre Handlungsfähigkeit ausüben und ihre Rolle als Ermöglicher des sozialen Wandels in ihrer jeweiligen Sprachkultur anerkennen, wurden einige kulturell und emotional geladene Auszüge aus dem Originaltext von einer Gruppe von zehn Leser:innen ausgewählt, die der Autorin nicht bekannt sind. Diese emotional geladenen Auszüge wurden anschliessend mit den Personen diskutiert, die Las Malas ins Englische, Deutsche und Französische übersetzt haben. Als konzeptueller Rahmen für die Textanalyse dienten die kontrastive Grammatik, die Diskursanalyse, des Qualitätsbewertungsmodells von Juliane House und der Normen von Gideon Toury. Die Untersuchung des Verhältnisses zwischen diesen Übersetzungen und den sozioökonomischen Bedingungen der Kultur des Ausgangstextes ergab, dass die hervorstechenden aktivistischen Inhalte meist so übersetzt wurden, dass sie die gleiche oder zumindest eine ähnliche Wirkung auf das Zielpublikum ausübten. Obwohl einige geografische, soziale, historische oder kulturelle Bezüge in den Zieltexten verloren gingen, beeinträchtigte dies weder das Verständnis der übersetzten Texte, noch schmälerte es das berufliche Selbstkonzept der Übersetzer:innen und ihre Selbstwahrnehmung als Vermittler zwischen den Sprachkulturen. Somit stützen die bisherigen Ergebnisse die Hypothese, dass Übersetzer:innen, bedingt durch die soziokulturellen Verhältnisse des LGBTQ+-Kollektivs in Argentinien, das Potenzial haben, eine entscheidende Rolle bei der gesellschaftlichen Anerkennung von travestis zu spielen, und ihnen zu helfen, eine Stimme zu finden und ihre weibliche Identität neu zu definieren, um so einen Wandel in der Haltung gegenüber dieser marginalisierten Gruppe zu fördern. The present thesis is the result of an analysis of an activist novel, Las Malas, written by an Argentinian transvestite author seeking to raise social awareness about the indignity and marginalization in which the trans community lives, and three of the novel’s translations. In order to discover to what extent the professional translators exert their agency and acknowledge their role as enablers of social change in their respective linguacultures, cultural and emotionally laden points were selected from the original text by a group of ten readers unknown to the author of this thesis. These rich points are discussed with the professional translators – working respectively into English, German and French - of Las Malas. The results are analyzed using contrastive grammar, discourse analysis, Juliane House’s quality assessment model and Gideon Toury’s norms as a conceptual framework. Studying the relationship between these translations and the socio-economic conditions of the source text’s (ST) culture reveal that the salient activist rich points have mostly been translated in a way that conveyed the same or at least a similar impact on its target readers. Although certain geographical, social, historical or cultural references were lost in the target texts (TT), this neither hindered the understanding of the translated texts nor did it belittle the translators’ professional self-concept and their self-perception as mediators across linguacultures. The findings so far therefore support the hypothesis that, induced by the sociocultural conditions of the LGBTQ+ collective in Argentina, translators have demonstrated the potential to play a critical role in making travestis socially acknowledged, help them to find a voice, and redefine their female identity in an effort to promote a change in attitudes towards this marginalized group.
URI: https://digitalcollection.zhaw.ch/handle/11475/25869
License (according to publishing contract): CC BY 4.0: Attribution 4.0 International
Departement: Applied Linguistics
Organisational Unit: Institute of Translation and Interpreting (IUED)
Appears in collections:Graduate Papers in Applied Linguistics

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
GraPa19_MA-Laura-Caldelari.pdf1.07 MBAdobe PDFThumbnail
View/Open


Items in DSpace are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.