Full metadata record
DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorNast, Irina-
dc.contributor.authorAllet, L.-
dc.contributor.authorBürge, E.-
dc.contributor.authorScheermesser, Mandy-
dc.contributor.authorStegen, Cordula Mareike-
dc.contributor.authorSchämann, Astrid-
dc.date.accessioned2019-01-16T15:30:38Z-
dc.date.available2019-01-16T15:30:38Z-
dc.date.issued2013-
dc.identifier.issn1860-3092de_CH
dc.identifier.issn1860-3351de_CH
dc.identifier.urihttps://digitalcollection.zhaw.ch/handle/11475/14465-
dc.description.abstractHintergrund: Der Direktzugang zur Physiotherapie birgt die Chance, antizipierte Engpässe im Gesundheitswesen zu verhindern. Schweizer Physiotherapeuten befürworten mehrheitlich dessen Einführung. Ziel: Die vorliegende Studie analysierte die Entscheidungen von Physiotherapeuten beim Erstkontakt mit Patienten. Methode: An die 7874 Mitglieder des Schweizer Physiotherapieverbands wurde ein zuvor validierter Fragebogen mit 12 klinischen Fallbeispielen geschickt. Die Teilnehmer entschieden für jedes Fallbeispiel, ob eine physiotherapeutische Behandlung indiziert und/oder eine Überweisung in medizinische Behandlung notwendig war. Ergebnisse: An der Studie nahmen 2137 Mitglieder teil. Durchschnittlich 76 % der Physiotherapeuten wählten die richtige Vorgehensweise in Fällen, in denen eine physiotherapeutische Intervention indiziert und eine Überweisung in ärztliche Behandlung nicht notwendig war. In medizinischen, aber nicht kritischen Fällen überwiesen durchschnittlich 81 % der Befragten korrekt in medizinische Behandlung. In kritischen medizinischen Fällen überwiesen 67 % korrekt und ohne gleichzeitige Aufnahme einer Physiotherapie. Schlussfolgerungen: Die Mehrheit der befragten Schweizer Physiotherapeuten entschied in den meisten Fallbeispielen korrekt über das weitere Vorgehen, obwohl die Überweisungsfunktion in der heutigen Praxis nicht gefordert wird. In Bezug auf kritische medizinische Bedingungen sollen künftige Studien die Vertiefung der Kompetenzen in den Bereichen Pathologie und Differenzialdiagnostik prüfen.de_CH
dc.language.isodede_CH
dc.publisherThiemede_CH
dc.relation.ispartofPhysiosciencede_CH
dc.rightsLicence according to publishing contractde_CH
dc.subjectDirektzugangde_CH
dc.subjectPhysiotherapiede_CH
dc.subjectKonsultation und Überweisungde_CH
dc.subjectFragebogende_CH
dc.subjectFallbeispielede_CH
dc.subject.ddc615.82: Physiotherapiede_CH
dc.titleDirektzugang zur Physiotherapie : wie entscheiden Schweizer Physiotherapeuten beim Erstkontakt über das weitere Vorgehen?de_CH
dc.typeBeitrag in wissenschaftlicher Zeitschriftde_CH
dcterms.typeTextde_CH
zhaw.departementGesundheitde_CH
zhaw.organisationalunitInstitut für Physiotherapie (IPT)de_CH
dc.identifier.doi10.1055/s-0033-1355985de_CH
zhaw.funding.euNode_CH
zhaw.issue4de_CH
zhaw.originated.zhawYesde_CH
zhaw.pages.end160de_CH
zhaw.pages.start153de_CH
zhaw.publication.statuspublishedVersionde_CH
zhaw.volume9de_CH
zhaw.publication.reviewNot specifiedde_CH
zhaw.funding.zhawDirektzugang zur Physiotherapie in der Schweizde_CH
Appears in collections:Publikationen Gesundheit

Files in This Item:
There are no files associated with this item.


Items in DSpace are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.