Please use this identifier to cite or link to this item: https://doi.org/10.21256/zhaw-23169
Publication type: Bachelor thesis
Title: Stressreduzierende Interventionen bei einem Broken-Heart-Syndrom : die Rolle der Pflege in der Begleitung von Betroffenen eines Broken-Heart-Syndroms
Authors: Harder, Yves
Steiner, Nadin
Advisors / Reviewers: Huber, Evelyn
DOI: 10.21256/zhaw-23169
Extent: 106
Issue Date: 2021
Publisher / Ed. Institution: ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften
Publisher / Ed. Institution: Winterthur
Language: German
Subjects: Stress; Self-efficacy; Education; Coping; Anxiety; Nursing intervention; Broken-Heart-Syndrome; Myocardial infarction
Subject (DDC): 610.73: Nursing
Abstract: Einleitung: Das Broken-Heart-Syndrom (BHS) ist eine plötzlich auftretende Veränderung der linken Herzkammer, die symptomatisch einem Myokardinfarkt (MI) ähnelt. Hauptsächlich sind Frauen in der Menopause betroffen. Stress spielt bei der Entstehung eine entscheidende Rolle. Die vorliegende Bachelorarbeit soll herausfinden, welche Unterstützungsmöglichkeiten Betroffenen eines BHS zur Stressreduktion helfen können. Methode: Zu diesem Zweck wurde eine systematisierte Literaturrecherche in den Datenbanken CINAHL Complete und Google Scholar durchgeführt. Es konnte lediglich eine Interventionsstudie zum BHS gefunden werden. Aufgrund empirisch belegter Ähnlichkeiten wurden acht Interventionsstudien zum Thema des akuten Koronarsyndroms (ACS) herbeigezogen. Diese Studien wurden geprüft, zusammengefasst und diskutiert. Ergebnis: Die Fallinterventionsstudie zeigt eine Stressreduktion durch anthroposophische Interventionen bei BHS Betroffenen. Studien zum MI und ACS befassen sich mehrheitlich mit der Verbesserung des Krankheitsverständnisses durch Edukation. Dabei wird ein positiver Effekt auf die Selbstwirksamkeit der Betroffenen aufgezeigt. Diskussion: Das BHS kann negative Langzeitauswirkungen auf das Stresserleben haben. Ähnliches ist bei MI-Betroffen festzustellen. Demnach könnten Pflegefachpersonen durch edukative Interventionen während und nach dem Krankenhausaufenthalt das Verständnis der Betroffenen bezüglich der Erkrankung sowie möglicher Bewältigungsstrategien fördern. Dies kann Stress und Unsicherheiten reduzieren und die Lebensqualität verbessern. Um dies zu belegen, ist weitere Forschung nötig.
URI: https://digitalcollection.zhaw.ch/handle/11475/23169
License (according to publishing contract): CC BY 4.0: Attribution 4.0 International
Departement: School of Health Sciences
Appears in collections:Abschlussarbeiten Pflege

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
Harder_Yves_Steiner_Nadin_Bacheleorarbeit_PF18_geschwärzt.pdf5.4 MBAdobe PDFThumbnail
View/Open


Items in DSpace are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.