Please use this identifier to cite or link to this item: https://doi.org/10.21256/zhaw-24352
Publication type: Bachelor thesis
Title: Nachhaltigkeitscontrolling : eine Herausforderung für Schweizer KMU
Authors: Najdanovic, Katarina
Advisors / Reviewers: Jordan, Niccole
DOI: 10.21256/zhaw-24352
Extent: 120
Issue Date: 2021
Publisher / Ed. Institution: ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften
Publisher / Ed. Institution: Winterthur
Language: German
Subject (DDC): 658.408: Security management, environmental management
Abstract: Die KMU sind in der Schweiz am meisten vertreten und stellen demzufolge den grössten Arbeitsmarkt dar. Die Anforderung an die Unternehmen, die Nachhaltigkeit in ihre Geschäftstätigkeit einzubinden, nimmt weiter zu und folglich sind auch KMU betroffen. Dabei wird die Nachhaltigkeit im Controlling einbezogen und demzufolge wird es als Nachhaltigkeitscontrolling bezeichnet. Das Betreiben eines Nachhaltigkeitscontrollings dient als Voraussetzung, um den Nachhaltigkeitsbericht zu veröffentlichen. Ein ausgereiftes Nachhaltigkeitscontrolling zu erhalten inklusive regelmässige Veröffentlichung eines Nachhaltigkeitsberichts erachtet sich vor allem für KMU aufgrund ihrer Grösse als eine Herausforderung. Für das gibt es unterschiedliche Gründe wie beispielsweise, die knappe Ressourcenverfügbarkeit, kein geschultes Personal, ein grosser Aufwand oder die falsche Einstellung. Diese vorliegende Bachelorarbeit beruht auf die Forschungsfrage zu beantworten, wie die Nachhaltigkeit erfolgreich im Controlling eines KMU eingeführt werden kann. Dabei werden die einzelnen Schritte von der Strategieentwicklung bis zur Veröffentlichung eines Nachhaltigkeitsberichts analysiert. Vor allem das strategische und operative Nachhaltigkeitscontrolling mitsamt der zur Verfügung stehenden Instrumenten wurde im Fokus gesetzt. Für die Beantwortung dieser Forschungsfrage wurden fünf qualitative Interviews aus interner und externer Sicht durchgeführt. Somit konnten verschiedene Betrachtungsweisen miteinbezogen werden und diese wurden anschliessend miteinander verglichen und intepretiert. Bei der internen Perspektive wurde vor allem das Vorgehen und die angewendeten Instrumente für ein Nachhaltigkeitscontrolling betrachtet. Bei der externen Perspektive ist man nochmals auf die Problemstellungen eingegangen und Verbesserungsvorschläge wurden ausarbeitet. Die Erkenntnisse aus der empirischen Untersuchung zeigen, dass die Anforderungen für die Befassung mit der Nachhaltigkeit im KMU in der Zukunft steigen. Es wird weiter verlangt, dass man sich mit Nachhaltigkeitsthemen befasst, die auch finanzielle Auswirkungen auf die Geschäftstätigkeit haben und unternehmensspezifische Bereiche berücksichtigt. Ein Nachhaltigkeitscontrolling einzuführen kann deshalb nicht mehr umgehen werden. Diese Bachelorarbeit zeigt mit einem Leitfaden auf, wie ein KMU ein Nachhaltigkeitscontrolling mit Berücksichtigung der zukünftigen Anforderungen einzuführen hat. Dieser Leitfaden sollte vor allem für KMU dienen, die die nachhaltigen Aspekte in das Controlling einbinden möchten und für das Vorgehen eine Orientierung benötigen. Es werden dabei anwendbare Controllinginstrumente aufgezeigt und zusätzlich Lösungsvorschläge angeboten, wie man mit Herausforderungen umgehen kann. Von Relevanz ist, dass ein KMU den richtigen Nachhaltigkeitsstandard auswählt, um die zukünftigen Anforderungen befriedigen zu können und dabei muss die gesamte Wertschöpfungskette miteinbezogen werden.
URI: https://digitalcollection.zhaw.ch/handle/11475/24352
License (according to publishing contract): CC BY-NC-ND 4.0: Attribution - Non commercial - No derivatives 4.0 International
Departement: School of Management and Law
Appears in collections:BSc Betriebsökonomie

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
Bachelorarbeit Katarina Najdanovic.pdf1.03 MBAdobe PDFThumbnail
View/Open


Items in DSpace are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.