Please use this identifier to cite or link to this item: https://doi.org/10.21256/zhaw-3902
Publication type: Conference poster
Type of review: Peer review (abstract)
Title: Determinanten der Weiterbildungsintentionen von frisch diplomierten Pflegefachleuten in der Schweiz
Authors: Schaffert, René
Hediger, Hannele
DOI: 10.21256/zhaw-3902
Conference details: Dreiländerkongress Gesundheits- und Medizinsoziologie 2019, Nürnberg, Deutschland, 31. März - 1. April 2016
Issue Date: 31-Mar-2016
Publisher / Ed. Institution: ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften
Language: German
Subjects: Weiterbildung; Pflege; Berufseinstieg
Subject (DDC): 378: Higher education
610.73: Nursing
Abstract: Hintergrund: Die Implementierung einer Kultur des Lebenslangen Lernens wird für das Gesundheitswesen vieler Länder als eine von verschiedenen Massnahmen vorgeschlagen, um den aktuellen demographischen und epidemiologischen Herausforderungen zu begegnen. Lebenslanges Lernen kann als ein Aspekt der beruflichen Sozialisation aus einer interaktionistisch-biographischen Sichtweise betrachtet werden. Daraus folgt, dass die individuelle Umsetzung der Idee eines Lebenslangen Lernens von verschiedenen strukturellen und individuellen Faktoren abhängt. Fragestellung: In einer Studie zum Berufseinstieg einer ganzen Kohorte von diplomierten Pflegefachleuten in der Schweiz wurde der Frage nachgegangen, welche zentralen Faktoren die Weiterbildungsintentionen der Berufseinsteigenden beeinflussen. Methode: Weiterbildungsintentionen, als ein Aspekt des Lebenslangen Lernens, wurden mit dem vorgesehenen Aufwand für geplante Aus-, Fort- und Weiterbildungen operationalisiert. Mittels logistischer Regression wurden beeinflussende strukturelle sowie individuelle Faktoren der Weiterbildungsintentionen identifiziert. Resultate : Ein Jahr nach dem Ausbildungsabschluss in Pflege nahmen schweizweit 655 (37%) Absolventen/-innen der Abschlusskohorte 2011/2012 an der Nachbefragung teil. Höhere Weiterbildungsintentionen zeigten diejenigen Pflegefachleute, die eine Abnahme der Rollenklarheit zwischen Ausbildung und Beruf erlebten, sich bei ihren Laufbahnentscheidungen sicherer fühlten, mit ihrer beruflichen Situation weniger zufrieden waren sowie sich weniger belastet und überfordert einschätzten. Diejenigen mit höheren Weiterbildungsintentionen schätzten sich auch in schulischen Aspekten als selbstwirksamer ein und hatten ein höheres Ausbildungsniveau (Bachelor gegenüber Höhere Fachschule). Zusätzlich sahen sie intrinsische Aspekte im Pflegeberuf weniger erfüllt. Weiter zeigten sich höhere Weiterbildungsintentionen bei männlichen Pflegenden und bei Personen mit dem niedrigsten Abschlussniveau in der obligatorischen Schule im Vergleich zu denjenigen mit einem Abschluss auf dem mittleren Niveau. Schlussfolgerungen: Es konnten signifikante aber keine herausragenden Determinanten für die Weiterbildungsintentionen identifiziert werden. Bei den Pflegenden hängt die Intention zum Lebenslangen Lernens bereits ein Jahr nach dem Berufseinstieg von mehreren strukturellen und individuellen Aspekten ab.
URI: https://digitalcollection.zhaw.ch/handle/11475/8543
Fulltext version: Published version
License (according to publishing contract): Not specified
Departement: School of Health Sciences
Organisational Unit: Institute of Public Health (IPH)
Institute of Nursing (IPF)
Published as part of the ZHAW project: Berufskarrieren und Berufsrollen im Rahmen der neuen Ausbildungen im Pflegebereich
Appears in collections:Publikationen Gesundheit

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
Schaffert_Pflege_Schweiz_Poster.pdfDeterminanten_Weiterbildung_Pflege_Berufseinsteigende_CH69.56 kBAdobe PDFThumbnail
View/Open


Items in DSpace are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.